Neuerzählung des verlorenen Sohns.

Ein junger Mann namens Kevin, wollte einmal sein Erbe bekommen. Er ging zu seinem Vater und fragte nach, um sich ein eigenes Leben aufbauen zu können. Sein Bruder Justin arbeitete in der gleichen Zeit im Club seines Vaters, um so sein Geld zu verdienen. Durch eine Freundin bekommt er mit, dass Kevin sein Erbe bekommt, obwohl er sich in dem Club meistens nur betrinkt. Justin war eifersüchtig und lief los um seinen Bruder zu verkloppen. Doch er traf ihn nicht mehr, da er mit seinem Audi R8 in die Stadt gefahren war. Das erste was Kevin gemacht hatte, war einen Lamborghini zu kaufen und zur Shishabar zu fahren. Danach ging er in den Club neben der Shisharbar und feierte bis 06:00 Uhr Morgens. Im Rausch des Alkohols kaufte er sich im Internet eine Villa. Ein Viertel des Geldes war so schon aufgebraucht.  An diesem Abend kaufte er sich aber auch noch einen weiteren Wagen und gewann viele Freunde. So was jetzt nur noch ein viertel des Geldes übrig. Die nächsten Abende ging er mit seinen Freunden ins Kasino. Er gewann viel, doch verlor mehr. Am 5. Abend im Kasino wurde Kevin dann gesagt, dass er nicht mehr genug  Geld hätte, um insgesamt zu zurück zu zahlen. Da er das Geld nicht zurück zahlen konnte, fragte er nach, wie er es denn zurück zahlen könnte. Letzten Endes musste er das Geld abarbeiten, was 5 ganze Jahre brauchte. Da er wieder zurück nach Hause wollte, sich aber kein Ticket leisten konnte, musste er erst per Anhalter und dann eine Station mit dem Zug schwarz fahren, um zurück nach Hause zu seinem Vater und Bruder zu kommen. Als er zurück war, erwartete er rausgeworfen zu werden, doch sein Vater nahm ihn in wieder auf und sein Bruder verzieh ihm auch. Ab dann erarbeitete er sich sein eigenes Geld. Denn Sohn bleibt Sohn, egal was passiert.

 

Umdichtung der Erzählung des „Verlorenen Sohns“, der Bibel, von dem Konfikurs Werne; von Pfarrer Meese.