Mein Praktikum im Jugendreferat

Hi !

Mein Name ist Vanessa.

Ich mache im Jugendreferat für 7 Wochen ein freiwilliges Praktikum, genauer gesagt vom 23.05.16 bis zum 08.07.16 und möchte euch zeigen, was genau ich hier mache, damit ihr die Möglichkeit habt mich und die Arbeit hier besser kennen zu lernen.

Erst einmal möchte ich euch sagen, dass es mir hier unglaublich viel Spaß macht, neue Erfahrungen zu sammeln und zu zeigen, welche Erfahrungen ich mit hierher bringe. Ich versuche mich, so gut ich es eben kann, überall mit ein zu bringen, was, glaube ich, ganz gut funktioniert.

Wenn ihr kein Problem mit wechselnden Arbeitszeiten und manchmal auch Spontanität habt, dann kann ich euch nur empfehlen auch einmal in den Alltag im Jugendreferat hinein zu schnuppern, denn es läuft nicht immer so, wie man es geplant hat.

Wenn ihr euch also dafür interessiert, was hier so passiert, dann schaut einfach mal weiter 😀

Es freut mich, dass ihr mehr über mich erfahren wollt.

Also hier sind ein paar Informationen über mich:

Name: Vanessa

Alter: 18 Jahre

Hobbys: Reiten, und das mache ich schon seid ich 6 Jahre alt bin, auch wenn momentan leider nicht allzu viel Zeit dafür ist..

Lesen, das ist mir viel lieber als vor der Glotze zu sitzen und mir AsiTV anzuschauen..

Fotografieren, am liebsten schöne Momente..

Wohnort: Dortmund, jaja.. Ich pendele jeden Tag ca. 40 min bis nach Hamm, naja wenn es gut läuft, unter Umständen werden es auch mal 2 Stunden…

Cora

Haustier: Belgischer Schäferhund, genauer gesagt Malinois, namens Cora ?

Ich bin ein Fan von: BBC Serien, wie zum Beispiel Doctor Who und Sherlock.

Was ich sonst gerne mache: Klettern, lachen, diskutieren, backen und „zeichnen“ ( Wenn man das so betiteln kann :D)

Ich arbeite in meiner Heimatgemeinde seid 2012, wo ich mit Konfirmadenfreizeiten und Projekttagen angefangen habe. Nach kurzer Zeit bin ich auch dem Jugendausschuss beigetreten. 2014 machte ich dann meine Juleica und lernte dort viele neue Leute kennen, wobei einige von ihnen bis heute in meinem Leben eine sehr, sehr wichtige Rolle spielen und es auch hoffentlich noch eine lange Zeit tun werden. Jedenfalls fing ich zu dieser Zeit an in einer zweiten Gemeinde, der Elias Gemeinde, mit zu arbeiten, in der alle meine neu gefundenen Freunde beheimatet waren/sind. Dort trat ich dem Jugendparlament, Misson Dülmen und der Konfiarbeit bei. Jugendparlament bedeutet, dass sich alle Ehrenamtlichen der Gemeinde, die Lust haben Projekte für Kinder und Jugendliche zu planen, treffen, um solche Dinge auf die Beine zu stellen.  2015 fusionierte meine Gemeinde mit einer Nachbargemeinde und wurde so zu Miriam Gemeinde. Auch in meiner Heimatgemeinde fing ich also an, die Konfiarbeit zu begleiten, da sie vorher nur von den Pfarrern und Pfarrerinnen gehalten wurde. Zur Fusion bildete sich in meiner Heimatgemeinde eine Projektgruppe, die sich zur Aufgabe machte, wie das Jugendparlament, Projekte für Kinder und Jugendliche auf die Beine zu stellen, der ich natürlich auch beiwohne. Die Betreuung unserer Offenen Tür und unserer Kindergruppe habe ich auch schon mit übernommen  und ich habe schon mehreren Ausschüssen, als Jugendvertretung beigewohnt. Diese Jahr im Februar war ich mit aufgestellt für die Presbyteriumswahl, wurde zwar mit ca. 10 stimmen Abstand nicht gewählt, aber falls einer der momentanen Presbyter abdankt, würde ich nachrücken. Lange Rede kurzer Sinn, eigentlich mache ich viel zu viel, aber es macht Spaß!
Ich mag den Kleidungsstil, der 50/60 Jahre, auch wenn ich mich im meinen Alltag eher nicht so kleide. Mir ist wichtig, dass jeder Mensch so akzeptiert wird, wie er ist und, dass man dabei so gut wie möglich hilft.

Außerdem bin ich Vegetarierin, da ich die Vorstellung, nicht zu wissen, wie die Tiere vorher gelebt haben, eher abschreckend finde. Ich bin allerdings keine Person, die sagt ich esse nie wieder Fleisch, sondern ich sehe es etwas lockerer und hätte kein großes Problem damit Fleisch zu essen, wenn ich mir der Herkunft und des guten Lebens des Tieres sicher sein kann. Trotzdem würde ich nie viel Fleisch essen, da ich denke, dass es der Umwelt gut tut, wenn man bewusster mit ihr umgeht, so wie es bei geringem Fleischkonsum der Fall ist.

Naja sonst habe jetzt mein Abitur geschafft und bin auch ganz froh darüber. Nach den Sommerferien mache ich ein Freiwilliges Soziales Jahr an einer Waldorfschule in Bochum, dann entscheide ich mich, was ich besser fand – die Arbeit im Jugendreferat oder das FSJ -, um meinen weiteren Lebensweg zu planen.

Also gut, ihr wollt ja bestimmt jetzt mehr über mein Praktikum hier wissen. Nun ja es ist schon ziemlich schön hier, es macht auf jeden Fall ziemlich viel Spaß, deshalb versuche ich, so genau wie möglich einen Einblick zu schaffen. Es könnte zwar vor allem in den ersten beiden Wochen schwer werden, aber ich gebe mein Bestes.

Ihr könnt euch gleich aussuchen, was euch mehr interessiert, entweder ihr schaut euch an, was ich in den einzelnen Bereichen bisher getan habe, oder ihr lest euch durch, was ich so die Tage über generell gemacht habe. Falls ihr euch überlegt, mal ein Praktikum hier zu machen, würde ich euch allerdings empfehlen, euch jeden Tag anzuschauen, da dies vermutlich detaillierter sein wird. Natürlich könnt ihr euch auch beides angucken, es wird dann nur etwas doppeltgemoppelt sein  😉

  • Begleitung Ehrenamtlicher in Bönen
  • Begleitung Jugendkonferenz
  • Gespräch mit Pfarrer der Gemeinde in Heessen
  • Gespräch mit Pfarrerin aus Ahlen über Jugendarbeit
  • Kalkulation Sommerfest Bönen
  • Kalkulation Ferienspaß
  • Teammeetings
  • Uphof
  • Vorbereitung Ferienspaß
  • Vorbereitung für die SKJA Wahl
  • Vorbereitung + Durchführung ( da bin ich nicht mehr dabei) Weltkindertag
  • Workshopping
  • Sommerfest Bönen
  • Beitrag zu Instagram schreiben
  • Beitrag zu Instagram beim Konfi-Camp schreiben
  • Beitrag zum Praktikum schreiben
  • Instagram Projekt Planung
  • Projektplanung
  • Radioandacht verfassen und durchführen
  • Seite zu Social Media erstellen
  • Seite zu Instagram erstellen
  • Juki Youngsters besuchen
  • Treffen mit Teilnehmern einer Freizeit ( die von Holger geleitet wird )
  • Theatergruppe

Musik:

  • Lieder digitalisieren
  • Liederzettel vorbereiten
  • Gespräch mit Geschäftsführer über sein Arbeitsfeld
  • SKJA Wahl Durchführung
  • Konferenzen
  • Ferienspaß
  • (Konfi-Camp)
23.05. Montag

Mein erster Tag startet um 10.00 Uhr. Es ist zwar nicht so viel los, aber ich werde sehr nett von Niklas begrüßt und bekomme erst einmal eine kleine Einführung.

24.05. Dienstag

Um 09.30 Uhr starte ich diesmal und als ich ankomme, fahren wir direkt weiter nach Heessen zu einem Gespräch mit dem dortigen Pfarrer. In dem Gespräch ging es darum, grundlegende Dinge über die Gemeinde zu erfahren, da Niklas für diese die Begleitung übernimmt.

Nach der Rückkehr setzen sich Niklas und ich wieder zusammen, um Ideen für den Workshop Kooperationspiele beim Konfi-Camp, zu sammeln und danach geht es direkt weiter, um auch mit Michael zusammen das Programm für den SommerFerienSpaß am Uphof zu besprechen und zu planen.

Am Abend gibt es noch eine Sitzung mit der Jugendkonferenz, um den Abend für die SKJA (Synodaler Kinder und Jugend Ausschuss) Wahl zu besprechen, das ging ungefähr bis 21.00 Uhr.

25.05 Mittwoch

FREI -> Da ich ja immer noch offiziell an der Schule angemeldet bin und es immer noch Pflichtveranstaltungen gibt, werde ich leider nicht für das Praktikum befreit davon

26.05 Donnerstag

FREI -> Fronleichnam

27.05 Freitag

Da heute für viele Brückentag ist, ist auch im Jugendreferat nicht viel los, trotzdem treffe ich mich von 08.30 Uhr bis 13.00 Uhr mit Niklas, um eine Kalkulation, für das Sommerfest in Bönen zu schreiben und Ideen zum Thema „Aufmachen“ für das Konfi-Camp Vorbereitungstreffen zu sammeln.

30.05 Montag

Meine zweite Woche beginnt um 09.00 Uhr, nämlich damit, wieder eine Kalkulation zu schreiben, diesmal aber für den Sommer Ferienspaß im Uphof. Ich muss ehrlich sein und sagen, dass ich das vorher noch nie gemacht habe und mir erst ziemlich unsicher war, wie genau ich das machen soll, aber als ich mich erst einmal damit auseinander gesetzt habe, war es einfacher als ich dachte. Danach kam Michael zu Niklas und mir ins Büro und meinte, dass er eine Radioandacht machen würde und ob ich Lust hätte ihm dabei zu helfen. Natürlich hatte ich das und wir haben in innerhalb von einer Stunde die komplette Andacht ausgearbeitet und geübt. Hier könnt ihr sie euch durchlesen und hier anhören (es ist die Andacht vom 02.06.16 mit dem Namen „Bilder“ von Reckmann). Danach fanden noch die letzten Vorbereitungen für die SKJA Wahl statt und um 16.00 Uhr hatte ich dann Schluss.

31.05. Dienstag

Michael und ich haben uns für 09.45 Uhr verabredet, um dann zum Radio Lippewelle zu gehen, damit wir unsere Andacht aufnehmen können. Da ich noch nie in einem Radiostudio war, fand ich es schon ziemlich spannend und war auch ziemlich stolz, dass wir es nur einmal aufnehmen mussten und nicht mehrmals. Nachdem wir die Andacht aufgenommen haben und wieder zurück sind, stoße ich zum Teamgespräch des Bereiches Bildung, Beratung, Begleitung dazu. Dabei geht es vor allem darum, abzusprechen, was es neues aus Gemeinden und Jugendgruppen gibt und wie weit geplante Projekte sind, damit alle auf dem gleichen Stand sind.  Nach diesem Gespräch fahren Niklas, Michael und ich zur Kirchengemeinde Ahlen, um dort mit der zuständigen Pfarrerin über das Thema Jugendarbeit zu sprechen. Am Abend ist das die SKJA Wahl, bei der ich hauptsächlich dafür zu ständig war, die Delegierten und Termine, die anstehen, auf eine Folie zu ziehen, damit jeder eine Übersicht hat. Achja danach gab es ein super geniales Essen 😀

01.06. Mittwoch

FREI -> ich habe meine Ergebnisse der Abiprüfungen bekommen

02.06. Donnerstag

Um 08.45 Uhr startete die Konferenz des Jugendreferats mit all den hauptamtlichen Mitarbeitern. Auch hier ist es ähnlich, wie bei dem Teamgespräch, dass es vor allem um Informationsaustausch geht. Die Andacht, die eigentlich immer am Anfang gehalten wird, wurde verschoben auf ca. 10.30 Uhr, damit wir uns die Radioandacht anhören konnten. Die Konferenz geht ungefähr bis in den Mittagsbereich. Gegen 14.00 Uhr fahren Hendrick und ich dann zum Jugendhaus Uphof, damit ich mir anschauen kann, was dort so passiert. Gegen 19.00 Uhr schließt das Uphof und ich kann nach Hause fahren. Übrigens wollte Hendrick unbedingt sehen, wie schlecht ich Tischtennis spielen kann.. Naja ich bin immer ungefähr in der zweiten Runde rausgeflogen, aber naja, es war trotzdem ganz witzig, das ist die Hauptsache.

03.06. Freitag

FREI -> Es wird eine Mitarbeiterin verabschiedet und ich habe im Nachmittagsbereich eine Probe für ein Krimidinner, weshalb es für mich keinen Sinn gemacht hätte nach Hamm zu fahren.

06.06 Montag

Heute geht’s los mit einer Andacht um 08.30 Uhr, die jeden Montag ist, von Hendrick (übrigens sehr gut gemacht 😀 ). Diese geht bis ungefähr 09.00Uhr. Danach treffe ich mich mit Michael und erfahre, was ich in nächster Zeit alles so machen darf. Michael hatte nämlich die Idee, für das Konfi-Camp einen Instagram Account zu schalten und jedem einen Zugang dort zu geben, damit jeder seine Eindrücke mit allen anderen Teilen kann. Dafür muss man etwas planen.. Wie bekommen die Konfis die Daten? Wie sehen Werbung und Informationen auf der Homepage aus? Was ist mit einem Zeitungartikel? Alles Fragen die beantwortet und geplant werden müssen. Um 10.00 Uhr geht’s dann mit dem Teamgespräch zum Fachbereich BBB weiter, auf heute vorgezogen, denn Hendrick kann morgen nicht. Danach geht es weiter mit einer Ideensammlung zum Weltkindertag, denn an diesem Tag findet im Maxipark ein Event extra für Kinder statt. Also überlegen Niklas und ich uns etwas aktives für den Stand der Evangelischen Jugend. Mit Planung und Ideensammlung geht es danach auch weiter, indem ich mir die ersten Gedanken zum Thema Instagram mache. Um 14.00 Uhr mache ich mich dann auf den Weg zum Zug, denn ich habe heute in der Elias Gemeinde eine Krimidinnerprobe und da bald schon der große Tag ist.. Proben ist bei so etwas schließlich sehr wichtig!

07.06 Dienstag

Um 09.30 Uhr geht es dann heute morgen weiter mit der Planung für den Weltkindertag. Wir haben uns einen möglichst detaillierten Plan gemacht, denn es dann gilt zu digitalisieren. Es folgt die weitere Planung des Konfi-Camp Vorbereitungstreffens. Ich denke genauer lässt sich dazu nicht viel sagen, es sei denn ich schreibe jede Planung haargenau hier herein, aber ich denke, dass das für euch nicht sonderlich interessant ist. Danach mache ich mir Gedanken darübr, wie ich diesen Beitrag hier aufbauen möchte um dann schließlich, um 14.00 Uhr nach Hause zu fahren, bzw. zu meiner Heimatgemeinde zu fahren, um dort den Konfirmandenunterricht zu begleiten.

08.06 Mittwoch

ICh sollte eigentlich erst um 13.00 Uhr beginnen, da ich aber am Vormittag meine Nachprüfung für das Abitur hatte und eher fertig war als gedacht, war ich bereits um 11.45 Uhr da und nutzte die Zeit, um mir Gedanken über das Instagram Projekt zu machen. Um 13.00 Uhr treffe ich mich dann mit Hendrick, der mir erst einmal erzählt, wie er hierher gekommen ist und was er studiert hat. Danach gingen wir seine Planung für das Konfi-Camp Vorbereitungstreffen möglichst realitätsgetreu durch, um zu schauen, ob es auf diese Weise umsetzbar ist und, weil Hendrick interessierte, wie genau ich als Ehrenamtliche handeln würde. Um 14.00 Uhr treffe ich mich dann mit Michael, um meine Überlegungen durchzugehen. Wir entschließen uns, für die Konfis eine Visitenkarte zu machen, auf der die Regeln und die Logindaten gedruckt sind, die dann jeder bei der Anmeldung bekommt. Später erzählt Niklas mir etwas über die Gemeinde in Ahlen und den Ausbildungsweg eines/einer Diakon/In. Gegen 17.30 Uhr fahren wir dann los nach Ahlen, um dort den Ehrenamtlichen Treff zu begleiten, bis ca 21.00 Uhr.

09.06 Donnerstag

Heute haben Niklas und ich eigentlich um 12.00 Uhr einen Termin mit Volker , aber da er als Geschäftsführer viel zu tun hat, verschiebt der Termin sich auf 12.45 Uhr. Die Zeit nutze ich, um mir weitere Gedanken zum Thema Instagram zu machen. Als Volker dann Zeit hat, erzählt auch er mir, wie er hierher gekommen ist und was genau sein Aufgabenbereich ist ( der ist seeeeeeehr breit gefächert, naja gut, wie eigentlich jeder hier, aber mit mehr noch mehr Verantwortung, schließlich hat er alles hier zu leiten). Um 14.00 Uhr dann, fahren Hendrick und ich zum Uphof und treffen Marcel, der heute einen Probetag hat, um zu schauen, ob er im Uphof aushelfen kann. Nachdem wir das Uphof etwas eher geschlossen haben, fahren wir zum CVJM Hamm, denn dort findet das erste Vorbereitungstreffen für das Konfi-Camp statt. Nach kennenlernen unter den Ehrenamtlichen und Einweisung zum Thema Konfi-Camp, endet die Veranstaltung um ca.20.30 Uhr.

10.06 Freitag

Naja.. viel zu erzählen gibt es eigentlich nicht wirklich, denn ich treffe mich heute von 09.00 bis 12.00 Uhr  „nur“ mit Michael, da der Rest, auf Grund von Vorbereitungen für das zweite Vorbereitungstreffen für das Konfi-Camp, was heute und morgen (mit Übernachtung) statt findet. Leider kann ich da nicht dabei sein, denn heute ist noch einmal eine Probe für das Krimidinner und morgen ist es dann schon so weit und wir führen es auf. Michael zeigt mir, wie man die Visitenkarten gestaltet und danach arbeitet er an etwas anderem weiter, während ich mich an den Karte versuche und den Instagram Account freischalte.

13.06 Montag

Beginn heute: 12.00 Uhr. Die erste Stunde unterhalte ich mich erst einmal mit Niklas und Ulrike. Gegen 13.00 Uhr sagt Niklas mir, dass im Frühjahr wieder ein Workshopping Day stattfinden soll und, dass dafür noch Ideen benötigt werden. Deshalb mache ich mir erstmal Gedanken dazu. Danach setze ich mich ran, den Beitrag zum Instagram Reporter  und  die Seite zu Social Media zu verfassen. Im Anschluss fahren Niklas und ich zum Schloss Oberwerries, damit ich es vor dem Konfi-Camp schon einmal gesehen habe. Gegen 16.45 Uhr nehme ich dann den Zug nach Hause.

14.06 Dienstag

Da ich heute wieder eher gehen muss, um den Konfiunterricht in meiner Heimatgemeinde zu begleiten, beginne ich um 08.30 Uhr. Ich arbeite wieder weiter an der Seite Social Media, bis ca. 10.00 Uhr, denn da ist wieder das BBB Teammeeting. Gut danach arbeite ich wieder weiter an der Seite. Gegen 13.00 Uhr gehen Niklas und ich rüber in die Jugendkirche und besprechen ein paar Einzelheiten mit dem Juki-Team. Gegen 14.00 Uhr fahre ich dann wieder nach Hause.

15.06 Mittwoch

Als ich um 12.00 Uhr ankommen, benötigt  Ulrike meine Hilfe, denn sie muss noch Liederzettel für das Konfi-Camp vorbereiten. Ich helfe ihr die Lieder zu digitalisieren und danach einen Entwurf für den Liederzettel zu schaffen. Das dauert 2 1/2 Stunde, allerdings nicht ganz ohne Pause, denn zwischendurch sucht Volker möglichst viele Freiwillige, um die Hüpfburg aus einem der Bullis in ihren Anhänger zu bringen. Danach kümmere ich mich um meinen Bericht hier. Gegen 17.00 Uhr fahren wir dann nach Bönen zur Begleitung des Ehrenamtlichen Treffens. Gegen 21.00 Uhr fahre ich dann nach Hause.

16.06 Donnerstag

Heute passiert nicht ganz so viel, denn ich beginne um 09.00 Uhr und schreibe meinen Bericht weiter. Um 10.00 Uhr fahre ich dann mit Hendrick einkaufen, für den Infostand am Konfi-Camp. Dass dauert an bis 13.00 Uhr und danach fahr ich dann nach Hause.

17.06 Freitag

Um 08.45 Uhr ist heute wieder eine Konferenz, die bis 11.15 dauert. Danach schreibe ich wieder weiter an meinem Bericht.

20.06 Montag

Beginn heute wieder um 12.00 Uhr mit Michael, der grade frisch aus seinem Urlaub wieder da ist 😀 Er schaut sich alles an, was ich in der Zeit erarbeitet habe und wir modifizieren es noch ein wenig. Danach wird alles veröffentlicht und Michael, Niklas und ich machen gemeinsam Mittagspause. Um 14.00 Uhr trage ich alle Termine des Fachbereiches BBB für 2017 in den Wandkalender ein. Im Anschluss mache ich mir mit Niklas zusammen Gedanken für die Andacht, die am 08.07. beim Sommerfest in Bönen gehalten werden soll. Das dauert ungefähr bis 15.00 Uhr und danach kümmere ich mich nochmal darum, euch mehr Informationen zu meinem Praktikum zu geben. Um 16.30 Uhr treffe ich mich dann mit Holger der mir etwas über die Jugendkirche und seine Freizeit in den Ferien erzählt, denn um 17.00Uhr kommen drei Jugendliche, für die Aufgaben gesucht werden müssen. Das Gespräch dauert bis 18.00 Uhr, wo auch schon Juki Youngstars beginnt, ein offener Treff für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren. In der Zeit bemale ich mit einer Praktikantin und einer Teilnehmerin Rollos für das Konfi-Camp mit dem Juki Smiley. Insgesamt malen wir 30 Stück drauf und es dauert 2 Stunde, also genau bis zum Ende des offenen Treffs. Im Anschluss, gibt es noch eine Planung mit Iris für den Gottesdienst am Sonntag auf dem Konfi-Camp. Um 22.00 Uhr fahr ich dann nach Hause.

21.06 Dienstag

Um 09.30 Uhr beginn ich heute. Ich fange an die Beiträge noch einmal etwas zu überarbeiten und um 10.00 Uhr ist wieder ein Teamgespräch zu BBB. Das Gespräch dauert ungefähr bis 12.00 Uhr.

22.06 Mittwoch

Beginn heute: Erst um 14.00 Uhr. Als erstes gehe ich einkaufen für den Workshop, den Niklas beim Konfi-Camp hat, denn seine Bahnstrecke ist gesperrt und er kommt erst später.  Als ich danach fertig bin, schreibe ich noch etwas weiter an meinem Bericht. Danach fahren wir zum Schloss Oberwerriers und fangen an, für das Konfi-Camp aufzubauen. Gegen 19.00 Uhr sind wir dann fertig und Holger bringt mich zum Bahnhof.

23.06 Donnerstag

Heute muss ich um 09.00 Uhr da sein, denn wir bauen für das Konfi-Camp weiter auf. Wir fahren zu einer Garage und holen die ganzen Pavillions, die wir danach auch aufbauen. Bis wir alles fertig aufgebaut haben ist es ca. 15.30 Uhr, denn um 12.00 Uhr gab es Mittagessen. NAch dem Aufbau, kann ich wieder nach Hause.

24.06 Freitag – 26.06 Sonntag

Heute (Freitag) beginnt das Konfi-Camp!! Ich komme allerdings erst später, da ich erst meine Zeugnisvergabe in der Schule habe .. Ich komme erst gegen 17.00 Uhr an. Wenn ihr mehr wissen wollt, was da so passiert ist schaut einfach mal hier vorbei. Ich habe verschiedene kleine Aufgaben übernommen. Vorallem habe ich bei der Samstagsandacht geholfen und beim Gottesdienst, ich hatte zwar keine große Aufgabe, aber das ist ja nicht schlimm, bei einem Gottesdienst und einer Andacht sind alle wichtig, die dabei sind!

Sonntag ging es dann zum Abbauen und ich war gegen 16.00 Uhr glaube ich wieder zu Hause.

27.06 Montag

FREI -> Habe das ganze Wochenende gearbeitet, also gibt es heute frei!

28.06 Dienstag

Um 10.00 Uhr ist wieder das Teamgespräch BBB, allerdings werden wir unterbrochen, da Thomas uns fragte, ob wir ihm helfen können, denn wir hatten am Schloss vergessen die Fußballtore wegzustellen. Also für wir, Niklas, Hendrick, Michael, Thomas und ich, nochmal zum Schloss Oberwerries, um die Tore wegzustellen. Als wir wieder da waren habe ich och ein Gespräch mit Michael geführt, bis ca. 14.00 Uhr, denn da musste ich los, zum Konfiunterricht in meiner Gemeinde.

29.06 Mittwoch

Heute beginne ich auch um 10.00Uhr. Ich schreibe den Konfi-Camp Bericht vor, unterhalte mich noch mit Michael und fange dann an, den Bericht zum Konfi-Camp zu digitalisieren. Danach erweitere ich hier nochmal alles und gegen 14.00 Uhr mache ich dann Schluss.

30.06 Donnerstag

Heute beginne ich wieder um 10.00 Uhr, eigentlich hatten wir geplant die Finanzen für 2017 zu planen, aber da es noch viele andere Sachen gibt, die erledigt werden müssen, fange ich an den Flyer für Instagram zu gestalten, damit jeder in allen Gemeinden und auf allen Seminaren Bescheid weiß, dass es diesem Account gibt und dieser auch wachsen kann. Niklas und Hendrik fangen dann an, den Finanzplan zu erstellne, während Michael und ich überlegen, was ich noch machen kann, bis wir zu dem Schluss kommen, dass ich die Flyer gestalten soll, also digital. Also beginne ich damit, da ich aber ab 14.00 Uhr alleine hier gewesen wäre, mache ich auch um 14.00 Uhr Schluss.

01.07 Freitag

Heute morgen beginne ich um 08.30 Uhr, denn ist wieder einmal Konferenz. Leider schaffen wir nicht allzu viel, denn im Vordergrund steht erst einmal die Besprechung des Konfi-Camps, deshalb wird noch ein Termin für den nächsten Montag festgelegt. Die Konferenz geht ungefähr bis 12.30 Uhr und danach spreche ich mit Iris, denn ich soll einen Flyer für eine Aktion gestalten. Nachdem ich alles mit ihr abgeklärt habe, stellt sich raus, dass ich vermutlich gar keine Zeit mehr habe, um dies zu tun, weshalb Michael ihn gestalten wird. Danach gehe ich mit Holger und Marcel ( kann ich leider nicht verlinken, steht nicht auf dieser Seite, denn er ist ein Neuzuwachs im Jugendreferat ) in die Mittagspause. Im Anschluss werden die Namen von den Aushängetafeln im Jugendreferat abgekratzt, da ein Teil nicht mehr stimmt und dann habe ich Schluss.

04.07 Montag

Meine letzte Woche hat begonnen.. Ich bin gegen 9.40 da, allerdings ist das erste was ich gemacht habe, was für euch interessant ist, die Konferenz, die um 10.30 Uhr beginnt. Diesmal geht es vor allem um die Planung von den Termine für 2017 und eine Vorbereitung auf die bevorstehende Klausu, womit natürlich eine Tagung gemeint ist und keine Klassenarbeit. Danach suche ich Ideen für eine biblische Mahlzeit raus und mache im Anschluss Pause. Als ich wieder komme, höre ich noch etwas einer Besprechung zwischen Marcel, Niklas und Michael zu, die planen für den Fereinspaß im Uphof. Um auch mal etwas produktives am heutigen Tag zu tun, gestalte ich eine Postkarte mit Informationen zum Instagram Account der Evangelischen Jugend und ergänze danach, während ich auf Michael warte, meinen Beitrag hier. Um 17.00 Uhr mache ich dann Feierabend.

05.07 Dienstag

FREI -> Ich fahre mit der Konfirmandengruppe meiner Heimatgemeinde ins Bibeldorf.

06.07 Mittwoch

Heute geht es zum Einkaufen. Ich bin um 12.00 Uhr da und um 13.00 Uhr geht es los. Ich fahre mit Hendrick und Caro ( Caro ist aus dem CVJM) für die Freizeit in Breitenbach einkaufen. Das dauert ungefähr 3 Stunden, dann haben wir das meiste zusammen und Hendrick und Caro suchen noch nach Kleinigkeiten. Ich nehme um 17.00 Uhr den Zug, da n meiner Heimatgemeinde heute der Jugendausschuss sattfindet.

07.07 Donnerstag

Gegen 12.00 Uhr treffe ich ein und setze mich mit Michael zusammen um ein Projekt zu planen. Ich setze mich hin und mache mir noch mehr Gedanken dazu. Später stelle ich ihm dann vor was ich habe und wir machen eine Pause um etwas zu essen. Gegen 16.45 Uhr musss Michael dann los zu einem Termin und ich gehe rüber in die Juki. Da dort grade eine Mitarbeiterin verabschiedet wurde und ich nicht so viel zu tun habe helfe ich beim aufräumen. Um 18.00 trifft sich die Theatergruppe der Juki, in der auch Geflüchtete mitspielen. Ich fand es ein sehr schönes Erlebnis dort zu sein, auch, wenn nicht wirklich geprobt wurde.

08.07 Freitag

Sooo.. Heute ist mein letzter Tag, traurig bin ich schon, ich würde sehr gerne hier bleiben, aber naja, dafür stehen wieder neue Sachen an. Ich bin um 13.00 Uhr angekommen und vervollständige, vermutlich das letzte mal, meinen Bericht. Gleich fahren Niklas und ich nach Bönen zur School’s Out Party, da über nehme ich einen Workshop, wir machen Gemüsespieße für das Grillen. Gegen 19.30 werde ich dann im Zug nach Hause sitzen.

 

Das wars dann.. Es war wirklich eine sehr schöne Zeit, in der ich viele neue Erfahrungen machen konnte und ich bin froh, dass ich es gemacht habe! Wer weiß, vielleicht sieht man sich nochmal wieder, ich hoffe es!

Wie ihr seht, gibt es hier eine Menge zu tun und manchmal muss man mehrere Dinge am besten direkt auf einmal erledigen. Trotzdem macht es mir sehr viel Spaß und ich bin froh, dass ich dieses Praktikum hier machen kann. Die vielen neuen Erfahrungen, werde ich auf jeden Fall mit nehmen in meinem weiteren Leben und kann euch, wenn ihr Lust hättet den Alltag in einem Jugendreferat mit zu erleben, definitiv empfehlen. Solange ihr nichts gegen kleine spontane Aktionen habt, die eventuell mal euren ganzen Tagesplan durcheinander werfen. Na so schlimm ist es meistens dann doch nicht, aber man kann davon ausgehen, dass man spontan mal seine Pläne ändern muss. Wenn ihr dann auch nichts dagegen habt flexible Arbeitszeiten zu haben und auch mal Abends zu arbeiten, dann solltet ihr euch auf jeden Fall mal überlegen, hier ein Praktikum zu machen. Ihr müsst auch keine Angst vor den Menschen hier haben, wer sie noch nicht kennen gelernt habt, die sind alle richtig klasse! Ihr könnt auch sicher sein, dass ihr viele neue Erfahrungen sammeln werdet und super nette Menschen kennenlernen könnt!

Da mein Praktikum hier noch etwas andauert, wird sich hier zwischendurch noch etwas ergänzend verändern, also viel Spaß noch beim Anschauen 😀

Herzliche Grüße Vanessa ?

Noch vorhandene Praktikumszeit:

0
0
0
Weeks
0
0
0
0
Days
0
0
Hrs
0
0
Min
0
0
Sec